Was sind Esssrörungen?

Das ICD-10 (Internationale Klassifikation der Krankheiten) kodiert Essstörungen unter dem folgenden Kapitel: Klassifikation von ICD-10 - GM Version 2014: Kapitel V, Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren (F50-F59)

http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2014/block-f50-f59.htm           

 "Aus diesem Gefägnis kann man ausbrechen"

Essstörungen sind psychische Erkrankungen, die durch intensive Furcht vor dem Dickwerden, verändertem Essverhalten, sowie einer Störung der Körperwahrnehmung charakterisiert sind.

Die Entstehung einer Essstörung lässt sich auf ein multifaktorielles Geschehen zurückführen.

Man geht davon aus, dass verschiedene Faktoren für die Entwicklung der Störung beitragen oder mitverantwortlich sind, sowie genetische, hirnorganische, psychologische und soziokulturelle Faktoren.

Neuere Studien belegen die Häufung der Krankheitsentwicklung in den westlichen Ländern, die das Schlanksein oft unkritisch als fast absolutes Schönheitsideal propagieren.

Essstörungen sind „einzelne“ Krankheitsbilder mit unterschiedlicher Ausprägung und Verläufen. Obwohl jede Essstörung an sich seine „Einzigkeit“ behält, ist sie trotzdem durch spezifische Symptome definierbar.